Meine Nichten, Teil 2

[ Mgg, fant, cons, anal, uncle/niece, enem, doct ]

by Roger

email

Published: 6-Dec-2012

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

Ich hatte alles versorgt, setzte mich in meinem Wohnzimmer auf die Couch, entledigte mich meiner Hosen und wollte mir grad einen runterholen, als die Tür aufging. Carolina steckte ihren Kopf zur Türe hinein. Sie hatte ihr Kleidchen wieder angezogen.

"Onkel Paul, darf ich Dich etwas fragen?", begann sie, und als ich sie ermunterte, zu fragen, sagte sie: "Wirst Du unseren Eltern erzählen, was Du alles machen musstest, um Mirjams Bauchweh zu kurieren".

Aber bevor ich antworten konnte, frage sie erstaunt: "Warum hast Du keine Hosen an? Oh, entschuldige, ich wollte Dich nicht stören".

Schnell zog ich meine Unterhosen hoch, und dann antwortete ich ihr: "Meine Hosen waren mir etwas zu eng, ich konnte ja nicht wissen, dass Du kommst", und dann fuhr ich fort: "Ich muss das von den Chips wohl schon Deinen Eltern erzählen. Die würden sich doch sonst fragen, warum ich Euch einen Einlauf gemacht habe".

Tatsächlich wurde mir erst jetzt bewusst, dass ich wohl ziemlichen Ärger bekommen könnte, wenn sie erführen, dass ich meine Finger in die Popos und in die Muschis der Mädchen gesteckt hatte. Aber Carolina gab mir die Gelegenheit, das alles zu verheimlichen. "Mit Mirjam habe ich bereits gesprochen, sie wird sicher nichts erzählen, denn sie war es ja, die die vielen Chips gekauft und gegessen hat. Und ich erzähle ihnen sicher auch nichts. Oh bitte, bitte Onkel Paul, nichts meinen Eltern sagen. Bitte."

"Komm mal her zu mir". Langsam und fast furchtsam näherte sie sich mir. "Wo ist denn Mirjam?"

Sie sagte: "Ich habe sie ins Bett gebracht, sie schläft tief und fest". "Du hast mich ja vorher gefragt, ob ich, wenn ich Mirjam den Finger nochmals in den Po stecken muss, Dir auch etwas Dickeres als einen Finger in den Po stecken würde. Magst Du das denn?"

Sie senkte den Kopf, so als würde sie sich schämen: "Ja, Onkel Paul. Schon das Fieber messen hat mir sehr gefallen. Und ich wünschte mir wirklich, dass Du noch etwas mehr in meinen kleinen Po steckst".

"Dann, wenn ich Dir noch einige Dinge in den Po stecken kann, liebe Carolina, werde ich Deinen Eltern nichts sagen. Willst Du das?"

Aus leuchtenden Augen sah sie mich an: "Oh ja, Onkel Paul. Soll ich mich gleich wieder ausziehen?" Sie wartete gar nicht ab, bis ich ihr antwortete, sondern zog ihr Kleidchen über den Kopf und gleich danach liess sie erneut ihr Höschen fallen. Nackt stand sie neben mir, ich konnte mich an ihrem herrlichen Jungmädchenkörper fast nichts satt sehen, besonders gefiel mir ihr haarloses Fötzchen.

Ich hob sie hoch, setzte sie auf meine Knie und hiess sie, ihre Beine zu spreizen. Sie sass mit dem Rücken zu mir, mit breiten Beinen. Ich drückte gegen ihren Rücken und sie liess sich nach vorne herunter. Ihre Beine kamen rechts du links nach oben, und dann konnte sie sich mit den Händen auf den Boden aufstützen. Ihr Po war direkt vor meinen Augen. Ich zog ihre Pobacken auseinander. Dann trug ich Vaseline auf ihr Poloch auf. Mit der Fingerkuppe drückte ich davon etwas in ihren Po hinein und dann liess ich den Finger folgen. Sie liess so locker wie möglich, ich fragte mich schon, ob sich dieses enge Löchlein so weiten liess, dass ich meinen harten steifen Schwanz da hineinstecken könnte, denn das war meine Absicht.

Aber vorerst begnügte ich mich mit einem Finger. Tief stecke ich ihn hinein, drehte ihn hin und her und machte auch leichte Fickbewegungen; sie mühte sich, ganz locker zu bleiben und ich hörte schon die ersten Stöhnlaute. Vorsichtig nahm ich einen zweiten Finger dazu. Ein kurzer spitzer Laut kam von Carolinas Lippen, aber das Loch entspannte sich und ich konnte den zweiten Finger auch versenken.

Mit langsamen Bewegungen rein und raus, mit leichten Drehungen entspannte sich ihr den After immer mehr. Als ich zwischendurch einmal beide Finger herauszog, blieb das Poloch offen. Aber ich überstürzte nichts.

Nochmals fuhr ich mit zwei Fingen in ihren Po, drehte und drückte, bis ich spürte, dass sie so weit geöffnet war, dass auch ein dritter Finger Platz haben würde.

Als ich mit 3 Fingern in sie einfuhr, stöhnte sie schon recht laut.

"Tu ich Dir weh?" fragte ich, aber sie presste zwischen weiteren Stöhnlauten heraus: "Nein, es tut gar nicht weh, es ist so aufregend und es verlangt in mir immer noch nach etwas Dickerem".

Das war der Moment, auf den ich gewartet hatte. Ich schob meine Unterhose etwas nach unten, dass mein Schwanz daraus befreit wurde, dann hob ich sie an, schob sie näher zu mir, und mein e Eichel verschwand mit Leichtigkeit in ihrem Po. Es war eng. Sie zuckte mit ihrem Schliessmuskel und drückte meinen Harten immer wieder zusammen. Aber ich schob weiter und nach kurzer Zeit hatte ich es geschafft, meinen ganzen langen harten Schwanz vollständig in ihrem Hintern zu versenken.

Mit kräftigen Stössen konnte ich jetzt ihren Darm ficken. Ich hatte gedacht, dass ich sie damit sprengen würde und dass sie Schmerzen haben könnte, aber weit gefehlt! Sie machte mit, erwiderte meine Stösse, drängte mir ihren engen Po entgegen, wollte mich tiefer und tiefer in sich drin spüren. Und dann war es um mich geschehen. Meine Eier, mein Schwanz zuckten und ich entlud mich in kräftigen Schüben tief in ihren Darm. Und sie? Sie stöhnte jetzt laut, und dann sah ich es: Sie hatte zwei Fingerchen auf ihre Klit gelegt und rieb sich heftig und dabei kam auch sie. Jetzt zuckte das Loch wie verrückt, ihr Stöhnen war längst zu einem Schreien gekommen und wir kamen gleichzeitig.

"Oh, Onkel Paul, was ist mit mir passiert?" fragte sie mich erstaunt und schmiegte ihren nackten schönen Körper an mich. Ich streichelte sanft ihre kleinen Brüstchen und sagte: "Du hast wohl soeben Deinen ersten Orgasmus gehabt".

Am anderen Morgen waren natürlich meine Gedanken schon wieder bei den beiden kleinen Mädchen einen Stock unter mir, und ich ging wohl die ganze Zeit mit einem harten Schwanz durch die Wohnung. Sollte ich mir selber Erleichterung verschaffen? Sollte ich runtergehen unter einem Vorwand und dann die beiden wieder zu den gleichen Spielen wie gestern überreden?

Aber ich musste gar nicht von mir aus aktiv werden, denn soeben öffnete sich meine Wohnungstüre und die beiden kleinen Mädchen erschienen.

"Hallo Onkel Paul", begrüssten mich die beiden fröhlich, "hast Du heute Zeit, mit uns zu spielen? Oder kommen wir ungelegen? Sollen wir wieder gehen?", fragten sie mich.

"Ich habe heute und morgen gar nichts vor. Wenn Ihr wollt, können wir zusammen etwas unternehmen".

Mirjam hatte aber noch ein Anliegen: "Onkel Paul, gell, Du wirst unseren Eltern gar nichts erzählen von den Chips und dem Eis. Caro hat mir zwar gesagt, dass Du es ihr versprochen hast. Aber bitte, versprich es auch mir, bitte bitte, Onkel Paul, nichts sagen."

Es war meine Chance, von beiden ein Schweigegelübde zu erhalten, deswegen sagte ich: "Nun, wenn wir das geheim halten wollen, dann müssen wir alles geheim halten. Auch das Fiebermessen, die ganze Untersuchung, auch den Einlauf. Denn wenn ihr Euren Eltern davon erzählt, werden sie fragen, warum das nötig gewesen sei, und dann wird das mit den Chips und dem Eis wohl herauskommen."

Die beiden versprachen mit hoch und heilig, kein Wörtchen darüber zu erzählen, und wir schlossen gewissermassen einen Geheimpackt ab: "Gar nichts werden wir sagen".

Aber dann rückte Carolina noch mit etwas heraus: "Onkel Paul, wenn wir jetzt schon geschworen haben, dass wir nichts erzählen, können wir denn heute das, was wir gestern gemacht haben, nochmals spielen? Wenn Du davon nichts unseren Eltern erzählst, und wir auch nicht, dann können wir doch solche Dinge wie gestern wieder machen."

Ich fragte: "Ja, wollt ihr denn? Hat Euch das so sehr gefallen, dass ihr es immer wieder tun möchtet?"

Jetzt erstaunte mich Mirjam: "Ja, das war doch sehr schön. Und Caro hat mir gesagt, dass Du ihr nachher noch etwas ganz Dickes in den Po gesteckt hast und das hat ihr so sehr gefallen, dass sie zu mir gesagt hat, dass ich das auch ausprobieren sollte."

"Ihr wollt wirklich, dass ich mit Euch ein Spiel mache und wir solche Sachen spielen wie wir sie gestern gemacht habe?"

Die beiden waren richtig aufgedreht, kicherten und sagten: "Ja, Onkel Paul, wie gestern, und noch viel mehr", und Carolina ergänzte: "Ich möchte halt, dass Du mir auch etwas in mein Fötzchen steckst", und Mirjam ergänzte: "Und ich möchte auch etwas Dickes in meinem Po, und auch in meinen Fötzchen".

Das war ja für mich das Paradies auf Erden. Ich würde also diese beiden Kleinen auf alle möglichen Arten ficken können und ihnen alles, was mir so in den Sinn kommen wird, in ihre Löcher stecken. "Kommt", begann ich, "ich werde Euch etwas ganz Schönes zeigen."

Ich führte sie ins Wohnzimmer. "Wer will zuerst?", aber da wollten beide, und ich entschied mich für Mirjam.

"So Mirjam, zieh Dich aus und leg Dich auf den Tisch". Nicht nur Mirjam, auch Carolina entledigte sich ihrer Kleider und im Nu waren beide splitternackt, sie hatten überhaupt keine Scheu mehr. Ich hatte währenddessen mit einigen Kissen ein bequemes Bett auf den Tisch gelegt, hob jetzt Mirjam hoch und legte sie auf dem Rücken auf diese Kissen. Ich hob ihre Beinchen an, spreizte diese ein wenig und neigte meinen Kopf gegen ihren Bauch. Zuerst leckte ich mit meiner Zunge über den Bauch, dann über die Brüstchen, die bei ihr nur winzig kleine Knubbelchen waren. Aber offensichtlich doch schon erregbar, denn sie richteten sich auf und wurden hart. Unter quietschenden Lauten und leisem Stöhnen fuhr ich mit meiner Zunge zurück zum Bauch und danach zielstrebig an ihre Muschi. Ich teilte diese zarten seidigen Schamlippen und fuhr mit der Zungenspitze dazwischen und leckte ihre Fötzchen aus. Es schmeckte herrlich; sie stöhnte jetzt vor Vergnügen. Carolina schaute sich alles ganz genau an.

"Onkel Paul", fragte sie mich, "darf ich auch mal Miris Fötzchen lecken?". Sofort machte ich ihr Platz, sie stellte sich zwischen Mirjams Beine und leckte das kleine Fötzchen mit Hingabe. Ich schaute den beiden nackten Mädchen zu und freute mich, wie beide mitmachten. Obwohl Mirjam lustvoll stöhnte, ein Orgasmus wollte sich bei Ihr nicht einstellen.

Ich ging zu ihr hin und fragte sie: "Gefällt Dir das?" und sie antwortete: "Ja, Onkel Paul, das kitzelt so schön. Darf ich das Fötzchen von Caro auch lecken?"

Als Carolina das hörte, stellte sie das Lecken ein. Sie half Mirjam vom Tisch herunter und legte sich selber auf die Kissen. Ich stellte einen Stuhl hin, dass Mirjam gross genug war, mit ihrer Zunge Carolinas Fötzchen zu erreichen, worauf sie sich sofort daran machte und das Fötzchen ausgiebig leckte. Es dauerte nicht lange, und Carolina begann heftig zu atmen. Sie machte ihre Beine weit auseinander und drängte ihre Scham Mirjam entgegen. Die beiden hatten sichtlich grossen Spass, aber da Mirjam etwas ungeschickt war, reichte es Carolina nicht zu einem Orgasmus.

Sanft schob ich Mirjam beiseite und machte mich selbst mit meiner Zunge an Carolinas Fötzchen zu schaffen. Jetzt quietschte sie schon bald in hohen Tönen, ich achtet darauf, sie nahe an den Orgasmus zu bringen, aber immer, kurz davor, hörte ich auf und liess die Erregung etwas abklingen.

"Oh, bitte, Onkel Paul, mach bitte . . . ohhhh . . ahhhhh . . . dass es wieder so schön ist wie gestern!" bettelte mich zwischen ihrem Stöhnen Carolina an.

"Nein, liebe Carolina, es ist noch zu früh, Du musst Dich noch etwas gedulden", sagte ich, liess wieder etwas nach mit dem Lecken, aber führte ihr gleichzeitig einen Finger in ihren Po ein; der rutschte ganz gut, denn vom vielen Lustsaft war auch das Poloch schön schlüpfrig. Nochmals brachte ich sie kurz vor den Orgasmus, dann wurden meine Bewegungen langsamer und ich hörte ganz auf. Sie protestierte zwar, aber ich nahm davon keine Notiz und hob sie vom Tisch herunter.

"So, meine Lieben, jetzt werden wir Euch beiden den Popo richtig schön ausspülen, dass ich nachher meinen Pimmel in Eure Polöcher stecken kann, aber diese ganz sauber sind. Wer will zuerst?"

Da sich beide meldeten nahm ich sie beide mit ins Bad. Über der Badewanne hatte ich bereits ein Brett vorbereitet. Und auf den Duschschlauch hatte ich eine Düse geschraubt, etwa Daumendick. Ich hiess zuerst die kleine Mirjam, auf das Brett zu klettern. Dort legte ich sie auf den Rücken und dann hiess ich Carolina, ihr die Beinchen hoch zu ziehen und bis über den Kopf nach hinten zu legen. Somit war Mirjams Po ganz offen, er ragte eine Handbreit über das Ende des Bretts hinaus, direkt über dem Ablauf der Badewanne.

Ich stellte nun den Wasserstrahl ein, lauwarm und so dass das Wasser stetig lief, ohne zu viel Druck. Die Düse führte ich nun an Mitjams Poloch, welches ich vorher noch dick mit Vaseline eingecremt hatte und mit leichtem Druck rutschte die Düse hinein. Das Wasser lief jetzt in Mirjams Darm. Ich wartete etwa eine Minute, was etwa einem Liter entsprach, dann zog ich die Düse vorsichtig zurück, und ein Wasserstrahl ergoss sich in die Badewanne. Natürlich war der noch braun, auch waren noch Stücke dabei. Ich spülte mit der Düse alles hinunter und setzte sie erneut an Mirjams Poloch an.

Diese Prozedur wiederholte ich nun stetig, das Wasser war jedes Mal klarer, ich achtete auch darauf, dass ich jedes Mal etwas mehr Wasser einlaufen liess, und so beim fünften Mal kamen 2 Liter Wasser glasklar wieder heraus.

"So, dann wollen wir auch noch prüfen, ob da bei Dir im Bauch drin wirklich alles sauber ist", sagte ich, und führte gleichzeitig meinen Zeigfinger in ihr Poloch ein. Sie war so locker, dass ich ohne Zögern auch den nächsten Finger dazu einführen konnte. Mit 2 Fingern fühlte ich nun in ihrem Enddarm herum, alles war wunderbar sauber, die Wände waren weich und meine Finger umfing eine wohlige Wärme. Aber auch Mirjam schien das sehr zu gefallen, sie kicherte und quietschte vor Vergnügen. Langsam liess ich meine Finger herausgleiten.

"So, dann wollen wir noch das Fötzchen genau so sauber machen", erklärte ich und stellte erneut den Wasserstrahl ein, Die Düse hielt ich an ihr Fötzchen und spülte alles sauber aus. Dann durfte sie herunter klettern, und nun war die Reihe an Carolina.

Die 10-Jährige klettert auf das Brett, legte sich dort wie bei ihrer Schwester gesehen auf den Rücken, zog ihre Beine an bis zur Brust und spreizte diese so weit es ging. Sie war ein herrlicher Anblick, die langen schlanken Beine weit zurückgebogen, die nackten samtenen Schamlippen leicht geöffnet und die Pospalte weit offen, so, dass auch ihr Poloch schön sichtbar war, ja, dieses war sogar ein klein wenig offen.

Zuerst bekam sie Vaseline auf ihre hintere Öffnung, nicht nur drum herum und daran, nein, ich schob soviel wie es ging auch in dieses Löchlein hinein; dazu fuhr ich auch mit meiner Fingerkuppe mehrmals in das Löchlein hinein, was sie jedesmal lustvoll aufstöhnen liess.

Ich wechselte noch die Düse aus. Da Carolina es mochte, wenn auch etwas Dickeres in ihrem Po steckte, nahm ich die dickste Düse, sie ich hatte, gut 2.5 cm im Durchmesser. Durch das glitschig gemachte Poloch konnte ich die Düse tief in ihr Ärschchen schieben. Dort hielt ich sie fest, während ich das Wasser in die Wanne laufen liess und Fluss und Wärme einstellte.

Dann zog ich den Umschalt-Knopf für die Brause, und das Wasserlief nicht mehr in die Wanne, sondern in Carolinas Po. Da ich es langsam laufen liess, konnte sie viel aufnehmen. Die kleine Miriam schaute ganz fasziniert, wie sich Carolinas Bauch nach oben wölbte. Sie stöhnte dabei immer lauter, aber auch immer lustvoller.

Als ich die Düse aus ihrem Poloch zog, spitzte das braune Wasser in weitem Bogen in die Wanne, wo ich alles sauber hinunterspülte, und dann gleich die Düse wieder in den Po schob. Nach dem fünften Mal war auch bei Carolina das Wasser glasklar, aber ich führte die Düse ein sechstes Mal ein. Dieses Mal würde ich soviel Wasser in ihren Bauch einlaufen lassen, bis sie einen richtig dicken Bauch hatte.

Ich sagte: "Mach jetzt Deine Beine weit auseinander, und sag, wenn es nicht mehr geht. Ich werde Dich so viel auffüllen, wie es nur geht". Sie stöhnte schon recht bald wieder vor Lust, das Bäuchlein wurde dicker und dicker, aber sie sagte kein Wort. So liess ich das Wasser weiter in ihren Darm laufen. Der Bauch war schon so dick wie bei einer Schangeren im neunten Monat, und immer noch lief es weiter.

Dann war es wirklich genug, ich hatte fast Angst, der Bauch könnte platzen. Ich stellte das Wasser ab und sagte: "Probier es zu halten, ich ziehe jetzt die Düse langsam heraus". Und es funktionierte, sie presste ihr Poloch fest zusammen, und kein Tropfen entwich.

Ich wechselte die Düse, stellte den Wasserstrahl fester ein, drehte auf Vibrationseffekt und zielte mit dem nun pulsierenden Wasserstrahl auf die kleine Klitoris des geilen Mädchens. Sofort stöhnte sie kräftig, dann schrie sie, und dann wurde sie von einem heftigen Orgasmus geschüttelt, und im Takt ihrer orgastischen Körperzuckungen spitzen Wasserspritzer in die Wanne. Der Orgasmus dauerte und dauerte, solange, bis das ganze Wasser aus dem Bauch verspritzt war. Sie zappelte dabei, stemmte ihre Hüften nach oben, dem Wasserstrahl entgegen, und zuckte und zuckte.

Endlich klang der Orgasmus ab, die Schreie hörten auf. Sie begann, wieder ruhiger zu atmen. Ich hob sie auf, trug sie aus dem Bad ins Wohnzimmer, wo die Kissen auf dem Tisch lagen, bettete sie auf die Kissen und stellt mich zwischen ihre Beine. Als ich ihr Poloch mit Vaseline einstrich, spürte ich, dass sie immer noch sehr erregt war, was meiner Absicht nur dienlich war. Sie lag da, auf dem Rücken gespreizt, ihr Poloch genau auf der richtigen Höhe, ich brauchte nur meine Hüften nach vorne zu bewegen, und mein Schwanz fuhr in ihren Po ein. Das war schöne eng und warm.

Mit wenigen kräftigen Stössen fickte ich sie tief in ihren Jungmädchenpopo, den Blick hatte ich auf ihre nackte Muschi gerichtet, was mich extrem aufgeilte. Mit meinen steinharten Schwanz verpasste ich ihr kräftige und tiefe Stösse in ihren Po, und nach kurzer Zeit war sie wieder oben auf einem Orgasmus, der nicht enden wollte, ihre Lustschreie erfüllten die ganze Wohnung. Ihre Zuckungen am Poloch taten für mich ein Übriges und schon konnte ich kräftig in ihren Darm abspritzen.

Mirjam hat das alles genau beobachtet. Aber trotz der Lustschreie und dem offensichtlichen Orgasmus ihrer Schwester fragte sie skeptisch: "Caro, hat das Dir gefallen? Hat es nicht weh getan?". "Nein, Miri, es war einfach super schön. Warum fragst, Du? Du bist doch noch viel zu klein, Onkel Paul kann Dich doch nicht in deinen Popo ficken".

---

Soll es noch weiter gehen? Kann der Onkel die kleine Mirjam in den Popo ficken? Wird er danach die Mädchen auch noch entjungfern? Werden die Eltern alles rauskriegen? Was würde dann passieren? Werden Sie die beiden Mädchen exemplarisch bestrafen? Wir der Onkel die Gefängnismauern von innen sehen?

Authors love hearing from their fans.
Please take a moment to comment on this story:

Nickname:

Review:


Online porn video at mobile phone


i couldhear her slurping on his cock, i knew she wanted me to hear itcache:KorSrYWVHnMJ:awe-kyle.ru/~BitBard/forray/wollstonecraft/safe.html मेरे और मेरे बेटे मे चोदा- चोदीTubaadhiबिधवा की चुदाई शफर मेAwe-kyle.ru "monica sleeps over"Awe-kyle.ru pedगोल गांड चुदाईFötzchen eng jung geschichten streng perversshoptxt.ru контент из удаленых сайтовcache:MJ-LO6JjTREJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/erzieher7633.html awe-kyle.ru fickenकिया खाने से छूता है मुठ मारने का आदतcache:d_vC6ITz9rEJ:http://awe-kyle.ru/~Wintermutex/monstrum_submission_part2.html+her wrists ankles chain chains spread arms ceiling legs asstrKleine jung erziehung geschichten perversसुदाई वीडियो ईसकुलmom feed sleeping pill and take off mommy underwearand lick pussykristen archives directory 39मुस्लिम लड़के ने हिन्दू लड़की ने तड़पा कर चोदाcache:ngxrIKzhsvkJ:awe-kyle.ru/~Broken_Arrow/2014/08/20-kinky-college-16---surprise-anal-sex-week-part-16 सुहाग रात को कैसे पेले कैसे चुत मारेhindi choda chodi pela pelhi kahanihd hanhve xxx porn xxx videograndpa put his tongue in my cunnyasstr tear blood cunt destroycache:UCLOoBxVfscJ:awe-kyle.ru/~Andres/ausserschulische_aktivitaeten/01_-_Der_neue_Computer.html myth on incestous mom son anal cumcache:B641n2IJbSUJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/baracuda1803.html www.asstr com.sex mit majacache:rhwAcbBb2ywJ:awe-kyle.ru/~alphatier/tina2.htm lust haarlos eichel jungfrau feucht eng vorhautcache:d_vC6ITz9rEJ:http://awe-kyle.ru/~Wintermutex/monstrum_submission_part2.html+her wrists ankles chain chains spread arms ceiling legs asstrFotze klein schmal geschichten perversWww. Fack me brother ohhhhhhhh yes uhhhhhh. Comcache:0CE243_H2r0J:awe-kyle.ru/~sevispac/NiS/amelianaked/Amelia4/index.html maaki gair mard se fuckmeee aaaa"sweetpea heiress" quillerchhoti nepixxxboy stories zork2006साड़ी को उठा के चुदाई MMMMMMMfF assm erotica storiesferkelchen lina und muttersau sex story asstrStreng perverse erziehung dnne geschichtenFb ped,milking strapon storiessir snuffsxs حومل.4MBrajshrmahindisexped fuck storiesferkelchen lina und muttersau sex story asstrhajostorys.comचूत की सारी आग बुझाijaked xxx ,comawe-kyle.ru rhonkar tochterAnother thing she enjoyed was me slurping food from her asshole or pussy…Id put cake or ice cream in her hole and had to slurp it out..slowly..She encouraged face sitting a lot too…It went to such an extent that i whenever she sat somewhere she required my face to sit on..And i was to lick anywhere i had access to at that position… Slowly i had the option to fuck her finally….will give it in the next part…intitle:index.of cut dick hairKleine ärschchen geschichtencache:nGKLG_Yr8YQJ:awe-kyle.ru/~Kristen/ab2008/thaisisters.htm ferkelchen lina und muttersau sex story asstrNIFTY.ORG/-SISSY DADDYa white boy enslaved by sailor boybig cockseelpak girlbhosde ko faad dena and chatnaमाँ की चुदाई गैर आदमी के साथasstr org . wie das leben so spieltकंप्यूटर लैब के चोकीदार ने चोदाcache:owz_AvCaRAEJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/baracuda1921.html पशुगमनNepi sex storiesKleine Ärschchen dünne Fötzchen geschichten perverspeters peril dale10asstr cuntlet unclecum tits old stories "cum""old" -gay "year old" "daughter""preg"cache:3CElnVsVlp8J:awe-kyle.ru/files/Authors/LS/www/stories/georggenders4901.html my elder slutty mom new boyfriend has her watch pregnant snuff asstrभाभी को बांधकर चोदा हरामी दोस्तो ने जबरजस्ती