Josefine

[ inc, oral, anal, sp ]

email

Published: 12-Feb-2012

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

Fine.

Es war ein knallheißer Tag, das Thermometer kletterte und kletterte und bevor ich mich versah, stand ich mit meinem Winnebargo im schönsten Stau.

Die linke Schlange rückte etwas auf und neben meinem Wohnmobil kam ein Mittelklassewagen mit einer jungen Frau am Steuer und zwei Kindern auf dem Rücksitz neben mir zum Stehen.

Der Junge war etwa drei oder vier Jahre alt und die hübsche Kleine mit den lustigen Zöpfchen an der Seite des Köpfchens und dem niedlichen Schmollmund war etwa acht oder neun Jahre alt.

Als ich mir eine Tasse Kaffee einschenkte und die Kleine das sah, schaute sie mich ganz böse an und sagte etwas zu ihrer Mutter, was ich trotz der geöffneten Fenstern nicht hören konnte und trat dabei mit den Füßen gegen den Rücksitz.

Dann antwortete ihre Mutter etwas, was ich auch nicht verstand, dann zog die Kleine die Beine auf den Rücksitz und verschränkte sie so, dass ich ihr Höschen sehen konnte.

Es war rosarot und vorne am Schlitz, wo sich ihre beiden Schamlippen ganz deutlich abzeichneten, ganz feucht, sicher kam das vom vielen Schwitzen, wie ich mir dachte.

Ich konnte keinen Blick von dem süßen Höschen lassen und wollte mehr.

Ich stieg aus, trat an das Autofenster heran.

"Na, wer wir denn da so motzen?" fragte ich die Kleine, die mich ganz böse anschaute und ihre Mutter sagte ganz entschuldigend:

"Die Kinder haben Hunger und Durst und wir stehen schon ein ganze Stunde in dieser brütenden Hitze!"

"Gegen den Hunger habe ich auch nichts, aber gegen den Durst schon!" sagte ich und ging zu meinem Wohnmobil.

Ich nahm zwei Dosen Cola aus dem Kühlschrank und brachte sie den Kindern.

"Hier, damit ihr mir nicht verdurstet, leider sind das meine beiden letzten Dosen, die ich habe, für eure Mama habe ich nichts mehr, außer einem Kaffe!" sagte ich

"Das macht doch nichts, ich habe kein so großen Durst, Hautsache die Kinder haben etwas zu trinken, dann nerven sie mich nicht mehr so!" sagte die Frau und lächelte mich an.

Die Kinder tranken gierig das ersehnte Nass und der Kleine gab seiner Mutter auch etwas ab.

Wir plauderten über Staus und andere Sachen, bis die Frau fragte, ob sie doch nicht einen Kaffe haben könnte.

Ich sagte, dass ich ihr gleich eine Tasse voll bringen würde.

"Machen Sie doch keine solche Umstände, ich kann mich ja kurz zu Ihnen ins Auto setzen!" sagte sie und ich öffnete ihr die Türe.

Während sie ihren Kaffe trank, schaute ich gelegentlich zu der Kleinen hinüber, die mit ihrem großen Schmollmund, andachtsvoll an der Coladose nuckelte und dachte mir noch:

"Was würde ich drum geben, wenn das große Mäulchen auch so hingebungsvoll an meiner Eichel lutschen würde, da sagte die Frau plötzlich:

"Die Kleine gefällt dir wohl, oder täusche ich mich da?"

"Sie gefällt mir sogar sehr, das muss ich schon zugeben!" antwortete ich.

Die junge Frau sah mich an und lächelte, dann sagte sie leise:

"Du kannst sie haben, wenn Du willst!"

"Wie verstehe ich das" du kannst sie haben?" , fragte ich und sie:

"Da weißt sicher was ich meine, oder?"

"Und der Preis?" fragte ich knapp und die Frau sagte ebenso leise:

"Für fünfzig Mark holt sie dir Einen runter, für einen Schein bläst sie dir schön Einen und wenn du noch freiwillig zwei Scheine drauflegst, dann kannst du sie auch ficken, wenn du willst?"

Ich glaubte, nicht richtig gehört zu haben, aber ich war so heiß auf den kleinen Fratz, dass schnell drei Hunderter den Besitzer wechselten.

"Noch Eins, bevor wir uns trennen, mach keinen S&M mit ihr, keine sadistischen Spiele, das heißt natürlich nicht, dass du ihn nicht einmal tüchtig das nackte Ärschen hauen darfst, wenn sie nicht das macht, was du von ihr verlangst, oder wenn du kleinen Mädchen gerne das nackte Popochen voll haust, aber in Maßen, keine Striemen oder sonstige Verletzungen, nur einen einfachen "Arschvoll" gegen Ungehorsam, oder "nur so" sie ist das gewöhnt, ich hau ihr fast tägliche den Nackten, sie kann da schon einiges vertragen, keine Angst, du darfst sie schon etwas strenger herannehmen, aber gib ihr die Schläge nur mit einem Lederriemen oder einem Rohrstock, wenn du so etwas hast und peitsche ihr nur den nackten Arsch, nicht den Rücken, die Brüstchen oder das Bäuchlein und schon garnicht ihr kleines, nacktes Vötzchen aus, und akzeptiere, dass sie verschlossen ist, aber das wirst du ja selbst sehen, sie steigt jetzt zu dir ins Auto und wir treffen uns dann an der nächsten Raststätte wieder!"

So geschah es dann auch, die Kleine stieg aus und kam zu mir in den Wagen, dann hörte ich noch, wie ihre Mutter ihr nach rief:

"Gehorche dem Onkel und mach ja alles, was er von dir verlangt, wenn nicht, weißt du ja, was dir blüht!"

"Was geschieht dann, wenn du nicht gehorchst? fragte ich neugierig.

Die Kleine, kletterte auf den Beifahrersitz sagte ganz ohne Scheu:

"Wenn ich nicht gehorche und mache, was die Onkels von mir verlangen, dann bindet mich die Mama auf einen Stuhl, macht mir den Popo hinten ganz nackig und schlägt mir mit einem Lederriemen auf den nackigen Hintern, bis ich ganz laut heule und schreie, manchmal haut mir die Mama auch mit dem Riemen hinten über die Beinchen, das zieht noch schlimmer als die Popohaue!"

"Und wenn du ganz brav bist und machst, was die Männer so von dir verlangen, was ist dann?" fragte ich und die Kleine sagte lachend:

"Dann kauft mir die Mama immer was Schönes, ich habe schon fast alles, einen Computer, schöne Kleider und ein Mountenbike!" sagte sie, dann beugte sie sich zu mir herüber, legte mit ihre kleine Hand direkt auf meine Hose vorne und sagte:

"Aber zu Dir werde ich besonders lieb sein!"

Dann fing sie an, mir unter dem dünnen Hosenstoff den Penis zu reiben.

Als sie merkte, dass ich sofort einen Steifen bekam, sagte sie lächelnd:

"Hast du eine schönen Schwanz Onkel, ganz groß und steif ist er ja schon, kann ich ihn einmal sehen, darf ich ihn aus der Hose herausholen Onkel, bitte!"

"Nein, warte lieber bis wir auf dem Rasthof sind, hier sind mir zu viel Leute und ich glaube, es geht gleich weiter, übrigens, wie heißt du eigentlich, fragte ich und sie antwortete:

"Josefine, aber alle sagen nur "Fine" zu mir.

"So, so, du bist also die Fine, schau, da vorne geht es gleich weiter!" sagte ich verlegen.

Wir fuhren schweigend zwei oder drei Kilometer, als die Raststätte kam.

Die ganze Zeit über hatte sie Fine an meinem Hosenladen zu schaffen gemacht, so als sie es nicht erwarten konnte, endlich meinen Schwanz in der Hand zu halten.

Als ich auf den Parkplatz einbog, sah ich den Wagen von Fine Mutter, aber er war leer, sicher war sie mit dem Jungen in der Raststätte.

Ich suchte den letzten Parkplatz aus, der etwas abgelegen war.

Die Jalousien waren wegen der Hitze eh geschlossen und ich zog Fine vom Sitz hoch und ging mit ihr nach hinten. Kaum stand ich vor dem Bett, da setzte sich Fine auf den Bettrand und fing an, mir meine Hose vorne zu öffnen, sie löste den Gürtel und ließ die Hose fallen, dann streifte sie mir die Unterhose auf die Schenkel und hatte endlich meinen Schwanz vor sich.

"Oh, ist der groß Onkel, der wird mir sicher ganz arg weh tun, oder?" fragte Fine vorsichtig.

"Wer wird dir weh tun, niemand wird dir weh tun?" sagte ich

"Doch, beim Ficken Onkel, da wirst du mir weh tun, ganz arg sogar, das sehe ich schon jetzt, aber ich verspreche dir, ich werde ganz tapfer sein und nicht heulen oder schreien dabei, da habe ich doch der Mama versprochen!"

"Was hat dir die Mama denn befohlen, was du machen sollst?" fragte ich und Fine sagte ganz unbefangen:

"Der Onkel ist ein ganz lieber, also wichs ihm schön lieb den Schwanz. wenn er es so will, oder blas ihm schön geil Einen, aber du musst dann auch alles hinter schlucken, wenn es ihm kommt und er abspritzt, nicht dass du dann den Kopf wegziehst, wenn er dich anspitzt und wenn er dich ficken will, dann lass ihn ruhig machen, aber schrei nicht so laut, wie du es sonst immer machst, du bist nicht zu Hause, sondern in einem hellhörigen Wohnmobil, denk daran!"

"Meinst du nicht, dass dein Vötzchen nicht doch noch etwas zu klein ist, für so einen Riesenschwanz wie meiner ist, Fine ?" fragte ich und Fine die mit ihrer kleinen, zarten Hand gerade meinen Penis-Schaft entlang fuhr, sagte lachend:

"Das sollst du ja auch garnicht, du sollst mich ja nicht in mein Vötzchen ficken Onkel, das geht ja auch nicht!"

"Warum geht das nicht Fine ?"fragte ich neugierig und Fine schob ihr Röcken hoch, ihr Höschen beiseite und zeigte mir ihre süße Kinderschnecke.

Ich konnte nicht glauben, was ich da sah:

Die Kleine hatte in beiden Schamlippen einen Goldring und ihr Vötzchen war so mit einem goldenen Schlösschen verschlossen, das oben gerade ein kleines Loch zum Pipimachen blieb.

"Ja, wo soll ich dir denn dann meinen Schwanz reinstecken, wenn du ihn mir schön großgewichst, oder geil abgelutscht hast und ich dich jetzt schön ficken will, etwas in den Arsch?" fragte ich erregt.

"Ja natürlich hier rein!" sagte Fine dann hob sie den kleinen Po und deutete mit ihrem Finger auf ihre kleine, enge Anus und setzte hinzu:

"Ich habe dir doch vorhin schon gesagt Onkel, das mir das sicher arg weh tut, wenn du dein dickes, lange "Ding" in meinen armen, kleinen Popo hinten rein steckst, aber ich verspreche dir, ich werde nicht schreien dabei, wenn du erlaubst, dass ich es mir dabei selber schön mit dem Finger am Pipi unten mache, Onkel!"

"Du bist mir vielleicht ein verdorbenes Mädchen Fine, aber ich mag solche Schweinchen, wie du eine bist sehr, wie alt bist du eigentlich?" fragte ich und Fine sagte, während sie mir hochgeil den Schwanz wichste knapp:

"Acht Onkel, nächsten Monat werde ich neun!"

Dann kniete sich die Kleinen vor mir auf den Boden, beugte sie sich vor, streckte ihre kleine Zunge heraus und berührte mit ihrer Zungenspitze meine Eichel vorne, genau an meinem Pissloch, dabei schien mir, als wollte sie ihre Zunge direkt in meinem Harnröhre reinstecken, was ihr fast gelang, das war für mich nicht nur hochgeil, sondern auch höchst raffiniert, so etwas geiles hatte ich noch nie erlebt, aber es sollte noch besser kommen.

Fine packte meinen Schwanz, umgriff ihn fest und schaute dann gespannt zu mir hoch, dann sog mir fest die Vorhaut zurück und war auf meine Reaktion gespannt und weil ich nichts sagte, schob sie die Vorhaut an meinen Schwanz noch weiter zurück, dann noch mehr und noch mehr, jetzt tat es direkt weh und ich stöhnte leicht auf, da ließ Fine meine Vorhaut wieder über meine Eichel flutschen und sagte lachend:

"Gell Onkel, du magst es feste und streng?"

"Ja, ich mag es streng Fine und du, magst du es auch streng?"

"Ja Onkel, ich mag es manchmal auch ganz streng, ich mag es, wen mir ein Onkel fest in die kleinen Tittchen kneift, oder mir ganz leicht in die Muschie beißt, das finde ich geil, ich mag es zwar gar nicht, wenn mich die Mama nackt über den Stuhl legt, mich fesselt und mir dann mit dem bösen Lederriemen den nackigen Popo auspeitscht, ich mag es aber sehr, wenn mir ein Onkel sein Pipie in den Popo gesteckt hat und mich arschvögelt, wenn er mir dabei mit der Hand das Ärschchen hinten, oder auf die Muschie vorne haut, dabei bekomme ich immer sofort ganz, ganz viel Sämelchen Onkel, aber jetzt komm und las dir schön geil Einen blasen, wir haben nicht so viel Zeit, die Mama wartete und wenn ich zu spät komme, muss ich wieder mit nackigem Popo über den Prügelstuhl!" sagte Fine dann beugte sie sich wieder über meinen Penis und nahm ihn in seiner vollen Länge in ihr kleines, süßes Mäulchen.

Während sie mir jetzt mit weit ausholenden Bewegungen ihrer kleinen Köpfchens, immer die volle Länge meines hochsteifen Schwanzes ausnutzend, den Pimmel lutschte und mir dabei mit beiden Händen, höchst geil die Eier kraulte, fing ich an, die Kleinen langsam zu entkleiden.

Erst zog ich ihr das T-Shirt über das Köpfchen und streifte ihr das Röckchen über den Popo, Fine hatte außer den Schuhen und Kniestrümpfen jetzt nur noch ihr knappes, rosarotes Höschen an, das sich eng um ihres süßen Molliepopo spannte, was so niedlich aussah.

Ich merkte, wie meine Samen langsam meinen Fickröhre hochstieg und bevor ich es der Kleinen in ihr Lutschmäulchen spritzen musste, zog ich sei zu mir hoch, nahm sie auf die Arme und trug sie zu meine großen Doppelbett.

Dort legte ich sie sachte auf den Rücken nieder, packte beide Beinchen, hob sie hoch und fing an, ihr erst die Schuhe und Strümpfe auszuziehen und dann das Höschen vom Popo zu streifen.

Fine schaute mir mit ihren beiden großen, dunklen, Schlafzimmeraugen zu, wie ich sie restlos entkleidete und fragte vorsichtig:

"Werde ich jetzt "Arschgefickt" Onkel?"

"Ja natürlich wirst du jetzt schön von mir "Arschgefickt, Kleines, aber erst werde ich dich schön unten, zwischen den Beinchen lecken, ich mag nämlich solche süßen, kleinen Kindervötzchen über alles und du sicher auch, magst du es auch, schön zart das Vötzchen geleckt zu bekommen, Fine?"

Fine strahlte mich direkt an und flüsterte:

"Ja Onkel, ich mag das, das ist schön, lecken und beißen!"

Mir platzte fast der Schwanz, so geil machten mich ihre Worte.

Ich zwang Fine sanft die Beinchen auseinander, kniete mich dazwischen, streckte die Zunge heraus und berührte ihr kleines, heftig zuckendes Kindervötzchen damit.

Fine zuckte direkt zusammen, als ich ihr mit einem Zug meiner nassen Zunge von ihrem kleinen Kitzlerchen, über den Popo-Damm bis hinunter zu ihrem großen Popoloch fuhr.

Sie hatte ihr Beinchen um meinen Kopf gelegt und hielt mich mit ihren Schenkelchen so fest umschlossen, dass ich das Blut in meinen Ohren rauschen hörte.

Dann leckte ich die Kleine auf das Geilste, immer und immer wieder fuhr ich mit meiner Zunge die volle Läge ihre kleinen Schlitzes ab, angefangen an ihrer Klittie, über die beiden verschlossenen Schamlippen, über ihren Popodamm zu ihrer zuckenden Anus wo ich sie besonders lange beleckte, was Fine sehr gefiel, das hörte ich an ihrem geilen Stöhnen und daran, dass sie jedes Mal, wenn sich meine Zunge ihrem After näherte, der Druck ihre Schenkelchen zunahm.

Dann erinnerte ich mich daran, was Fine sich so sehr von mir gewünscht hat und fing an, an ihren beiden Schamlippen herumzuknabbern, was mir aber, wegen des Schlösschens nur unzulänglich gelang, aber Fine rief ganz erregt:

"Oh, ja, beiß Onkel, beiß mich feste, ja, noch fester, jaaaaa sooooooooooo!"

Ich bis stärker zu und Fine jubelte:

"Ja noch fester beißen Onkel und steck mir deinen Finger in mein Popoloch. Das macht ich dann auch und während ich die beiden Schamlippen der Kleinen zwischen den Zähnen hin- und her zog, wühlte ich mit dem Mittelfinger meiner rechten Hand in ihrem kleinen, engen Arschloch herum.

Fine stöhnte jetzt noch lauter, der Druck ihrer Schenkel um meinen Kopf wurde fester, dann zuckte ihr kleiner Körper wie unter Peitschenhieben, ihr kleines Popoloch zog sich ein paar Mal so heftig zusammen dass mein Finger wieder aus dem Popokanal hinaus gestoßen wurde, dann rief sie ganz laut:

"Oh..... jetzt...... kommt..... es..... mir.... Onkel......., jetzt.... kommt... es..... mir.... ganz,.... ganz..... arg, .... ohhhhhhhhhhhhhh......., ist....... das......... geil!"

Dann hatte die Kleine einen gewaltigen Orgasmus.

Danach viel sie buchstäblich in sich zusammen du blieb ganz erschöpft liegen.

Ich beugte mich über sie und fragte:

"Na, war es schön?"

Die Kleine klammerte sich an mich und während sie meinen Schwanz suchte, den sie dann zart wichste, flüsterte sie mir ins Ohr:

"Es war wunderschön für mich Onkel und so stark wie schon lange nicht mehr, aber jetzt komm, nun bist du dran, wir müssen doch noch "Arschi-Fickfick" zusammen machen!"

"Wie sollen wir es zusammen machen Fine hast du da einen besonderen Wunsch, Onkel?" fragte ich und Fine :

"Las mich nur machen Onkel, ich zeig dir jetzt, wie ich es am liebsten habe!"

Dann kletterte sich auf meinen Schoß, kniete rechts und links meiner Oberschenkel auf mein Bett, griff unter sich, nahm meinen Schwanz, führte ihn an ihre kleine Votze, aus der ihr Muschisaft herauslief, rieb meine Eichel zwischen ihren Schamlippen und holte sich so das richtige Gleitmittel, für ihr enges Popolöchlein.

Dann hob sie ihren kleinen Po, hielt meine Nülle an ihre Anus und senkte langsam ihren kleinen Körper, meine Eichel drang aber nur ein kleines Stückchen ihn ihr kleines, enges Popoloch ein.

"Och, was bist du so groß Onkel!" flüsterte Fine mit schmerzverzerrtem Gesichtchen, - "und wie lang dein Pipi ist, ich glaube, ich halte das gar nicht aus, bitte schlag mich, hau mir den Popo Onkel, vielleicht geht dein Pipi dann besser in meinen Po!" flehte Fine mich an.

Ich tat nichts lieber als das, ich griff nach hinten, hielt mit der linken Hand das linke Arschbäckchen der Kleinen auf und schlug ihr mit der Rechten auf die rechte Pobacke, immer ganz nah an meinem Schwanz und versuchte dabei, immer in die offenen Popokimme der Kleinen zu schlagen.

Fine stöhnte und wand sich wie ein Aal, dabei drang mein Schwanz Zentimeter um Zentimeter in ihr schmales Arschloch ein.

Ich schlug Fine fester, jetzt mit der anderen Hand, immer in die Popokimme und da entspannte sich ihr kleiner Schließmuskel, Fine stöhnte lauter und dann steckte mein Schwanz in voller Länge ihn ihrem Darm.

Ich wartete erst garnicht, bis sich ihr After an meinen Schwanz gewöhnt hatte und fing sofort an, Fine mit weit ausholenden Bewegungen das Ärschen durchzuficken und schlug sie dabei nicht nur auf ihr Ärschen, sondern auch ganz feste auf die Beinchen hinten, denn ich konnte nicht länger warten, weil ich merkte, wie mir der Samen im Schwanz hochstieg.

Lange ging das nicht so, es kam mir, wie schon lange nicht mehr und ich jagte Fine Strahl um Strahl meines heißen Samens in den Darm.

Fine stöhnte dabei ganz entsetzlich und ich wusste nicht, ob das aus Geilheit oder wegen des Schmerzes war, den sie bestimmt im Popo hatte.

Wir beide waren völlig ausgelaugt, als die Kleinen von meinem Schoß kletterte und dann sagte:

"Oh, Onkel, das war vielleicht einen mächtige Ladung Samen, die du mir in meinen kleinen Popo gespritzt hast, ich glaube, ich laufe gleich aus!"

"Du hast aber auch ein so geiles Ärschen Fine ich könnte dir das täglich meinen Schwanz reinstecken!" sagte ich und Fine sagte lachend:

"Das musst du mit meiner Mama ausmachen Onkel, das kann ich nicht selbst bestimmen, aber sag mal, hast du hier einen Toilette, ich muss nämlich jetzt ganz dringend?"

"Ja natürlich habe ich hier eine Toilette, was denkst du denn, ich zeige sie dir aber nur, wenn ich dir dabei beim Pinkeln zusehen darf, Fine!" sagte ich und Fine sagte lachend: "Du bist mir vielleicht ein Perverser Onkel, aber gut, wenn es dir Spaß macht, dann schau mir halt zu, wie ich jetzt Pipie mache.

"Dann komm Fine lass uns gehen!" sagte ich erregt und dirigierte Fine zu meinem Waschraum, wo eine Chemotoilette stand.

Fine setzte sich rasch auf das Klo, spreizte die Beinchen und drückte fest.

Ich hatte mich vor ihr auf den Boden gesetzt und ganz erregt zugeschaut, wie sich ihre beiden nackten Schamlippen langsam öffneten und dann im hohen Strahl ihr Urin in die Schüssel schoss.

Meine Hand war sofort zwischen ihren Beinchen und ich ließ mir ihren Pissstrahl über meine Finger rinnen, es fühlte sich so herrlich an, den warmen, goldenen Urin der Kleinen zu fühlen, ja ich steckte sogar meinen Mittelfinger erst in ihren Schlitz und dann in meinen Mund und leckte ihn dann ab.

Fine schaute mir lächeln zu und als bei ihr kein Pipie mehr kam, stand ich auf und wusch mir die Hände, Fine säuberte ihre Pussy mit Cleenex und dann gingen wir wieder nach draußen.

Fine nahm ihr Höschen vom Boden und wollte es gerade wieder anziehen, da fragte ich sie:

"Kannst du mir das Höschen nicht da lassen Fine, als Andenken sozusagen?"

"Wenn ich das mache Onkel, was machst du dann mit meinem Höschen?" fragte sie mich lachend, dann nahm sie das Höschen und schlang es um meinen halb schlaffen Penis, umschloss beide mit der Hand und fragte:

"Machst du es dann so, machst du wixi- wixi in die Höschen von kleinen Mädchen, Onkel?"

Dann fuhr ihre Hand ein paar Mal, mit ihrem Höschen um meine Eichel hin- und her.

"Hör auf, sonst werde ich wieder geil und muss ich dich noch einmal "Arschficken" Fine , gib mit jetzt dein Höschen, Kleines!" sagte ich.

"Nein, das geht doch nicht Onkel, so gerne ich dir auch mein Höschen als Andenken an mich und unsere schönes Spiel schenken würde, was glaubst du denn, was meinen Mama mit mir machen würde, wenn ich jetzt ohne Höschen ankomme, ich würde bestimmt wieder von ihr übergelegt werden und bekäme sicher ganz schlimm den nackten Popo mit dem bösen Riemen voll!"

"Na, wenn es nur das ist, dann kann ich dir helfen, komm einmal zum Schrank!" sagte ich und Fine kam neugierig her und staunte nur so, als ich die Türe öffnete.

In einem Wäschefach lagen Höschen, wie sie Fine sicher noch nicht gesehen hatte, alle waren aus Seide und die meisten von Joop oder Dior.

Ich nahm eine rosarotes, seidenes Dior-Höschen heraus und sagte:

"Das hier müsste dir passen Fine!"

"Ist das neu, Onkel?" fragte Fine vorsichtig.

"Natürlich ist das neu Fine was denkst denn du, das sieht man doch und warum fragst du?" sagte ich und Fine :

"Wo sind dann die Höschen der anderen kleinen Mädchen, die du sicher auch gefickt hast Onkel?"

"Das geht dich gar nichts an, du frecher Fratz!" sagte ich und gab ihr einen festen Klaps auf ihr nacktes Ärschen.

"Nicht mehr schlagen Onkel, sonst fängt es noch an, mir wieder zu gefallen und dann kommen wir zu spät, die Mama wartete sicher schon lange auf mich!" bettelte Fine

"Da hast du recht, Kind, los, zieh das Höschen an und lass uns gehen, so schwer mir das auch fällt, von dir Abschied zu nehmen, du warst so lieb und süß, Kleines!" sagte ich.

Fine kam zu mir her, umarmte mich und drückte mich fest an ihren kleinen, nackten Kinderkörper und sagte:

"Du warst auch ganz lieb Onkel, wenn du mich aber wieder haben willst, dann musst du mit meiner Mama reden!"

"Das werde ich ganz bestimmt tun, Kleines!" sagte ich und küsste sie auf die Stirn dabei.

Fine zog sich das Höschen an und es passte ihr wie angegossen, am schönste war es, wie der dünne Seidenstoff so aufregend ihren nackten Schlitz so modellierte, dass man beide Schamlippen vorne im Zwickel deutlich abgebildet sehen konnte und ihr süßes Bäuchlein so schön zur Geltung brachte.

Fine strich sich mit beiden Händen erst vorne über das Höschen dann hinten über den Po und flüsterte leise:

"Ist das ein süßes Höschen Onkel, so ein schönes Höschen habe ich ja noch nie gehabt und du willst es mir wirklich schenken?"

"Natürlich will ich dir das Höschen schenken, das und noch viel mehr, wenn wir uns einmal wiedersehen Schatzie!" sagte ich erregt du merkte, dass ich beim Anblick des süßen Mädchenkörpers, schon wieder einen Harten bekam.

"Danke, danke Onkel!" sagte der Fratz und küsste mich dabei auf den Mund.

Dann zogen wir uns rasch an und gingen nach draußen.

Kaum zehn Schritte von meinem Winnebargo entfernt, wartete Fine 's Mutter schon ganz ungeduldig auf ihre Kleine.

Fine lief mit ausgestreckten Armen auf ihre Mutter zu, umarmte sie und rief:

"Mama, Mama, der Onkel war ganz, ganz lieb zu mir!"

Dann lief sie auf das Auto ihrer Mutter zu und begrüßte ihren kleinen Bruder.

"So, da bin ich ja beruhigt, du hast dir ja reichlich Zeit gelassen mit der Kleinen, na macht nichts, Hauptsache, es hat dir gefallen, ihr hat es ja auch sehr gefallen, was ihr beide getrieben habt, wie ich höre, hast du sonst noch Wünsche, oder können wir jetzt endlich gehen!" sagt die Frau.

"Ja, kann ich Fine einmal wiedersehen?" fragte ich und die Frau:

"Wenn du es bezahlen kannst, gerne, hast du denn da besondere Wünsche, du weiß, du kannst alles mit der Kleinen machen, außer Ficken, aber das weißt du doch, oder?"

"Fine hat mir erzählt, dass du sie öfters schlägst, stimmt das?" fragte ich gespannt.

"So, das hat dir das kleinen Luder also erzählt, aber warum nicht, warum soll ich Fine nicht einmal ordentlich durchprügeln, wenn sie es verdient hat, ich darf das, denn ich bin ja ihre Mutter, aber was soll diese Frage denn?" fragte die Frau unsicher, doch dann tippte sie sich an die Stirn und sagte lachend:

"Aha, jetzt verstehe ich erst, was du meinst, du willst einmal zusehen, wie ich Fine nackt über den Stuhl binde und ihr den kleinen, nackten Arsch auspeitsche, oder du willst selbst mal das Züchtigungsinstrument über Fine 's kleinen, geilen Kinderpopo schwingen, stimmst?"

"Ja, das wäre schön!" sagte ich mit ganz trockener Stimme.

"Und, was wäre dir das wert, Fine sich nackt, gefesselt und geknebelt, unter meiner Peitsche winden zu sehen?"

"Tausend Mark!" sagte ich knapp und die Frau rief:

"Was tausend Mark willst du dafür bezahlen, ja wenn das so ist, dann darfst du sogar noch dabei filmen, wenn du willst, für einen Riesen schlage ich die Kleine auch so lange, bis Blut fließt, wenn du willst und wenn dich das angegeilt!"

"Na, na, wir wollen mal nicht übertreiben, ich will nicht, dass bei Fine 's Züchtigung Blut fließt, dazu habe ich die Kleine zu sehr im mein Herz geschlossen, als das ich will, dass sie mehr als nötig bei der Prügelprozedur leidet!" sagte ich, aber die Frau ließ nicht locker und sagte:

"Aber das macht doch nicht, ich kann die auch andere Kinder besorgen, die du auspeitschen kannst, wenn du darauf stehst, kleine Mädchen, oder kleine Jungs, wenn dir das lieber ist, ich habe Mädchen, die heulen schon los, wenn du ihnen nur sagst, dass sie jetzt geprügelt werden, sie pissen vor Angst ihre Höschen voll und du musst sie mit Gewalt zum Prügelbock schleppen, sie fesseln und knebeln, wenn du sie peitschen willst und sie schreien dann das ganze Haus zusammen, besonders bei einem strengen Arschfick, ich habe aber auch Kinder, hauptsächlich kleine Mädchen die noch jünger sind als Fine , die holen ohne Widerrede ihr Züchtigungsinstrument selbst herbei, legen sich gehorsam über den Prügeltisch und halten dir brav den nackten Arsch zum durchprügeln hin, die musst du weder fesseln noch knebeln, bei denen hörst du selbst nach fünfzig strengen Hieben mit der gefürchteten Stahlrute, keinen Schmerzenslaut über ihre Lippen kommen, oder kleine Jungs, die schon bei der Strafankündigung, oder wenn sie den Stock oder die Peitsche in deiner Hand sehen, ein ganz großes, steifes Pimmelchen bekommen und dir schon nach eine paar saftigen Arschhieben, dir ihren Samen über die Hand spritzen und die im Arsch hinten noch viel, viel enger sind, als die Mädchen, also was willst du, sag es mir, oder halt, warte, ich mach das ja nie, aber bei dir mache ich eine Ausnahme, zu dir habe ich Vertrauen, zumal ich jetzt weiß, dass du Fine sehr liebst und uns beide sicher nicht verraten wirst, weil du ja selbst mitschuldig wärst, hier hast du mein Karte, ruf mich an, wenn du dich entschieden hast und jetzt "Tschüs" sagte die Frau und war verschwunden.

Ich starrte auf die Karte und zu meinem großen Erstaunen las ich:

Dr. Helga E.....

Diplompsychologin

Und dann ihre Adresse.

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

hektor

Eine geiler Anfang einer Geschichte, wo noch viel Potential für Fortsetzungen drin ist.
Vielen Dank

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


asstr.org rubbing her little bottomcache:JXuDK0Yhv9cJ:awe-kyle.ru/files/Authors/Lance_Vargas/www/restarea.html Kleine Fötzchen perverse geschichten extremmixoscopist fuck whore moanferkelchen lina und muttersau sex story asstrshabana ki chudai father in law hindi kahanimom's warm we'd tight pussy envelopedasstr.commr double jennys couchghar ki sari chut codiferkelchen lina und muttersau sex story asstrchudai muslim hindi kahaniya galiyaferkelchen lina und muttersau sex story asstrबिधवा की चुदाई शफर मेImpregnorium joe the cuchold cache:xXQq_JDwcLAJ:awe-kyle.ru/~Rui_Favorites/story_index.html?s=5 कुत्ताचुदाइSynette's bedtime storiesDirk carlortiny fuckhole broken open storyKristen68 incest daddy daughter storiesasian catfight ditsaniindan girl nigaro ki shath fhakigcache:TU8he55iloYJ:awe-kyle.ru/~LS/dates/2013-05.html nackt ausziehen vor den tantenhung and restless niftyFotze klein schmal geschichten perverscache:KorSrYWVHnMJ:awe-kyle.ru/~BitBard/forray/wollstonecraft/safe.html cache:JXuDK0Yhv9cJ:awe-kyle.ru/files/Authors/Lance_Vargas/www/restarea.html ़ मोटी औरतों का BFjob blkmial sex xvdeohttp://www.asstr.org/~True_Youth_Stories/TYS_IncestDigest.htmgirls and boys dandy sex you tubpza boy storiesक्या वास्तव मे भाई बहन की चुदाई होती हैF/b_F/b alt sex storiesरसीली बहु का चुची ब्रा मेferkelchen lina und muttersau sex story asstrcache:rhwAcbBb2ywJ:awe-kyle.ru/~alphatier/tina2.htm asstr runifty authoritarian ninnng girl porn xvideoMy name is Jimmy and I'm a prepubescent boy and my bum is waiting to be stuffed with thick cocks.गोली नशा खून सील पापा माँcache:LzYLQEqtra8J:awe-kyle.ru/~LS/stories/fummler6766.html eating and licking a girls vagina until she pumps up and down while making loud noisesHichhiker naai storiesपूरे परिवार की एक साथ चुदाईin school teacher fuck teen16to19 years girlfiction porn stories by dale 10.porn.comAbbu she chodinifty.org tubes sperm force fedcache:9y6TxxbBVnYJ:awe-kyle.ru/files/Authors/FUCKTOR/www/mytranslations/eandistories.html literotica impregnoriumboy and moms Thong's tabooxxxsixraphund leckt dicke frau muschiferkelchen lina und muttersau sex story asstrmaahindikahanixxxcache:_1qN9qDFNocJ:https://awe-kyle.ru/~Andres/ausserschulische_aktivitaeten/21_-_FKK.html हब्शी से चुदाईpza stories unknown writermcstories cumdumpLittle sister nasty babysitter cumdump storiessexkhanihindinewferkelchen lina und muttersau sex story asstrcache:kLOdNL9HhaYJ:http://awe-kyle.ru/~LS/stories/maturetom1564.html+"noch keine haare an" " storyboy spanked by mom in briefscache:_1qN9qDFNocJ:https://awe-kyle.ru/~Andres/ausserschulische_aktivitaeten/21_-_FKK.html ferkelchen lina und muttersau sex story asstrdelicate incest daughterEnge kleine fotzenLöcher geschichtencache:XypYOJqvnYAJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/baracuda1967.html